Catherine Balet: Strangers in the Light


english_language

Wir leben in einer Zeit der Medienflut und der „günstigen Erinnerungen“. Ich mache heutzutage mehr Fotos denn je, als besonders kostbar empfinde ich die wenigen alten Bilder aus meiner Kindheit und die Familienfotos die zu einer Zeit, noch vor meiner Geburt, entstanden sind, als es teuer und unpraktikabel war Hunderte von Schnappschüssen aufzunehmen. Die digitale Technologie ermöglicht es uns jeden wichtigen Moment in unseren Leben aufzuzeichnen und zu bewahren, die Entscheidung ob ein Moment aber tatsächlich wichtig ist, kann keine Digitalkamera der Welt für uns treffen. Genau dieses Dilemma, ob triviale Momentaufnahmen durch ihre schiere Anzahl die besonders kostbaren verwässern, machte sich Catherine Balet mit ihrem Projekt „Strangers in the Light“ zum Thema.stranger01

© Catherine Balet

stranger02

© Catherine Balet

Der Technologie für diesen Zustand die Schuld in die Schuhe zu schieben wäre aber zu kurz gedacht. Es sind wir Menschen, die noch nicht gelernt haben uns an den schnellen technologischen Fortschritt der letzten Jahrzehnte anzupassen. Vielleicht verspüren wir heutzutage einen gewissen Reiz mehr Fotos zu machen, nur weil es praktisch nichts kostet, dies aber früher eine teure Angelegenheit war. Vielleicht braucht es einfach seine Zeit bis unsere Erinnerungen zu verblassen beginnen und die Fotos deswegen für uns an Bedeutung gewinnen. Wie man so schön sagt: Die Zeit wird es zeigen. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: