Surrealismus – auch in der Fotografie?



Wir alle kennen Namen wie Salvador Dalí, Max Ernst oder René Magritte und schreiben sie ohne nachzudenken der Kunstrichtung des Surrealismus zu. Gemälde wie „Die Beständigkeit der Erinnerung“, „Celebes“ oder „Der Sohn des Mannes“ haben wir schon oft gesehen und die eindrucksvollen Werke haben sich in unseren Köpfen (oder zumindest in meinem) verankert. Zerronnene Uhren und ein Apfel vor dem Gesicht eines Mannes im Anzug sind Bilder, die mir in den Sinn kommen, wenn ich an Surrealismus denke. Doch die Kunstrichtung der 1920er Jahre beinhaltet mehr als „nur“ Malerei, Grafik und Bildhauerei. Zu dieser Zeit wurden auch die Literaten, Filmemacher und Fotografen vom Traumhaften, Unbewussten, Absurden und Phantastischen beeinflusst und verarbeiteten diese Themen, die über der Realität standen.

Neben dem dokumentarischen Vermögen der Fotografie rückten die verschiedenen Möglichkeiten dieses Mediums in den 20er Jahren auch immer mehr in die Köpfe der Künstler. Mit der Fotografie sollten nun Bilder geschaffen werden, die die eigene Gefühlswelt und somit das Innere zeigen. Erstmals finden sich Fotos des Imaginären im New Yorker Künstlerkreis um Marcel Duchamp. Die Idee wird wichtiger als der Gegenstand, warum sollte nicht auch die Fotografie verwendet werden, um Dingen neue Bedeutung zu geben? Entscheidend für die Einbeziehung der Fotografie in die surrealistische Bewegung war die Begegnung von Marcel Duchamp und Man Ray im Jahre 1913. Zufälliges, Ungewisses und Unerwartetes wurden zentrale Motive der Ästhetik. Gemeinsam hatten die beiden ein neues Ausdrucksmittel für sich entdeckt, mit dem sie unmittelbar Licht und Bewegung und damit das Zufällige und Abstrakte wirken lassen konnten.

Zur surreal inspirierten Fotografie gehören aber auch alle Experimente, die in der Dunkelkammer durchgeführt werden. Mit mechanischen oder chemischen Mitteln wurden Bilder verändert, Montagen erstellt, Teile isoliert oder zusätzliche Körnung hinzugefügt.

Man versuchte sich erstmals an Doppelbelichtungen und ließ seiner Kreativität generell freien Lauf. Einige der sehr bekannten surrealistischen Werke der Fotografie habe ich euch herausgesucht. Man Ray, Raul Hausmann, Herbert Bayer und Herbert List gehören zu den bedeutendsten Namen dieser Szene.

Surrealismus_Surrealismus1Surrealismus2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: